Naturheilpraxis
Lydia Galka
Die chinesische Akupunktur (lat. acus = Nadel, punctio = Stechen) ist ein Teilbereich der chinesischen Medizin, einer Erfahrungsmedizin, bei der Lebewesen unter einem ganzheitlichen Aspekt betrachtet werden und deren Anfänge Jahrtausende zurückreichen.


Es handelt sich hierbei um eine Methode, bei der durch Einstiche an bestimmten Punkten auf der Haut durch feine Akupunkturnadeln Reize gesetzt werden, durch die Störungen im Fluss der Lebenskraft "Qi" (gesprochen: "Tschi") beseitigt bzw. gelindert werden können.

Die Akupunkturpunkte liegen auf Meridianen; das sind Leitbahnen, die über den gesamten Körper verlaufen und in denen das "Qi" im Tagesverlauf sämtliche Körperareale durchläuft und versorgt.

Dahinter steht eine jahrtausende alte Philosophie, die besagt, dass alles im Universum aus 2 Aspekten (Yin & Yang) besteht, die gleichzeitig gegensätzlich, aber auch abhängig voneinander sind, einander verbrauchen und gleichzeitig unterstützen, sich aber auch ineinander wandeln - wie Nacht & Tag.

Dieses Prinzip von Yin & Yang schlägt sich in sämtlichen Lebensbereichen der Chinesen nieder. Gesundheit als deren harmonisches und - v.a. dynamisches - Gleichgewicht zu erhalten bzw. wiederherzustellen, zählt zu den wichtigsten Aufgaben der Akupunktur.

Sie kann beispielsweise u.a. in folgenden Bereichen unterstützend eingesetzt werden:
chinesische Akupunktur
klassische_wiesenfarbe9010001.jpg
und auch bei vielen weiteren Beschwerden.