klassische_wiesenfarbe9013012.jpg
Naturheilpraxis
Lydia Galka
Das Schröpfen hat nicht nur in Asien, sondern auch in der westlichen Welt eine jahrtausende alte Tradition. Bis ins 19. Jahrhundert gehörte das Schröpfen auch bei uns zur Volksmedizin und ist erst mit Beginn des 20. Jahrhunderts in den Hintergrund getreten. Heutzutage erfreut sich die Therapiemethode aufgrund ihrer hohen Effektivität und einfachen Handhabung zum Glück wieder wachsender Beliebtheit.

Beim Schröpfen werden unter Vakuum gesetzte Schröpfbehälter (i.d.R. Schröpfgläser) auf die Haut aufgesetzt und durch die Saugwirkung das darunterliegende Gewebe zu einer verstärkten Durchblutung und Stoffwechseltätigkeit angeregt. Auf diese Weise können nicht nur Muskelverspannungen gelöst, sondern auch viele funktionelle Störungen und Erkrankungen positiv beeinflusst werden.

In meinen Behandlungen setze ich das Schröpfen häufig unterstützend zur Akupunkturbehandlung ein.

Zu möglichen Anwendungsgebieten des Schröpfens siehe auch die Seite zur chinesische Akupunktur.
Schröpfen
klassische_wiesenfarbe9013001.jpg