klassische_wiesenfarbe9014012.jpg
Naturheilpraxis
Lydia Galka
Die Blutegeltherapie gehört zu den sogenannten Ausleitungsverfahren. Ihre Hauptwirkungen sind auf den mit der Behandlung einhergehenden Blutverlust (kleiner Aderlass) sowie die im Speichel des Egels enthaltenen Wirkstoffe zurückzuführen.

So befinden sich insgesamt etwa 20 Substanzen im Speichel des Egels. Beispielsweise auch Hirudin und Calin, welche nicht nur gerinnungshemmend wirken und somit für einen langsamen und auch sanften Aderlass sorgen (mehrere Std dauernde Nachblutung), sondern gleichzeitig auch einen beschleunigenden Effekt auf den Lymphstrom haben und durch lokale Gefässerweiterung ausserdem noch entkrampfend auf die Gefässwände einwirken.

Die Behandlung mit Blutegeln wende ich wegen der entzündungshemmenden, entstauenden, toxinausleitenden und Stoffwechsel aktivierenden Effekte gern in Kombination mit der Akupunktur bei verschiedenen Krankheitsbildern - insbesondere des Stütz- und Bewegungsapparates - unterstützend am Tier an.

So z.B. bei Beschwerden wie:

Sehnen- und Muskelverletzungen,
Gelenksarthrosen,
Hüft- und Ellbogengelenksdysplasien,
Hufrollenerkrankungen,
Wirbelsäulenbeschwerden,
periodische Augenentzündung,
Hufrehe etc.
Blutegeltherapie (am Tier)